Ev.- Luth. Kirchengemeinde Heiligengeist in Kiel

Partnerschaften

Neues aus Shokony (Juli 2020)

Die Pandemie hat inzwischen fast alle Kontinente erreicht; es ist die ganze Weltgemeinschaft davon betroffen.

Von Pastor Shayo, dem Pastor unserer Partnergemeinde in Shokony, haben wir Informationen über Tansania erhalten. Die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus sind ähnlich wie bei uns: Abstand halten, Tragen von Masken, Waschen der Hände mit Seife oder Desinfektionsmitteln, Schließung der Schulen, verkürzte Gottesdienste mit Abstandswahrung. Die Gottesdienste mit kleinerer als der üblichen Besucherzahl sind für die Gemeinden ein Problem. Sie lassen die Finanzen der Gemeinde schrumpfen. Da es keine Kirchensteuer wie bei uns gibt, sind die Kollekten jeden Sonntag die einzige und wichtige Einnahmequelle für die Gemeinde. Davon müssen alle Mitarbeiter – beide Pastoren, drei Evangelisten, Sozialarbeiter, Schwester und Laborantin, zwei Kindergärtnerinnen, Wachmann – bezahlt werden, außerdem Bau und Unterhaltung der Gebäude und die laufenden Kosten für die Gemeindearbeit. So bringt die “Corona-Zeit“ besondere Anforderungen für unsere Partner, sie sind kaum zu bewältigen.

Die Zahl der Erkrankten in Tansania wird von der Regierung (Anfang Mai) mit 487 (und 16 Toten) angegeben. Aber diese Zahlen werden in Tansania von vielen als zu gering angesehen. Die Dunkelziffer ist vermutlich höher. Die medizinische Versorgung in den Krankenhäusern und die hygienischen Einrichtungen in vielen privaten Wohnungen – ohne fließend Wasser – sind unzureichend. Eine starke Ausbreitung des Corona-Virus hätte verheerende Auswirkungen.

Trotz allem geht das Gemeindeleben mit den unterschiedlichen Aufgaben weiter. In Shokony brauchte der Kindergarten ein neues Dach und das Gemeindebüro musste renoviert werden. Alles braucht seine Zeit; „the renovation goes in phasis slowly by slowly“.

Der neue Leiter der Ausbildungsstätte KVTC bemüht sich zusammen mit den Lehrern, neue Schüler zu gewinnen. Vor der Corona-Schließung waren 16 Auszubildende angemeldet. Diese Zahl muss dringend erhöht werden, damit die Anerkennung der Gewerke bestehen bleibt und das Schulgeld die Mitarbeiter mitfinanziert. Die Dispensary (Krankenstation) ist immer noch nicht wieder eröffnet; das soll aber bald geschehen. Viele Anstrengungen werden dafür unternommen.Seit März hat die Gemeinde einen zweiten Pa-stor, Estomihi Urasa. Er teilt sich die vielen Aufgaben mit Pastor Shayo. Sie haben wöchentlich eine „Dienstbesprechung“, wie sie schreiben. Die Aufgaben der Gemeinde mit den zwei Fi-lialgemeinden sind sehr umfangreich mit Got-tesdiensten, Konfirmandenunterricht, Hausbesuchen, Seelsorge, Taufen, Trauungen und Beerdigungen. Die Gemeindeglieder sind zum Teil sehr arm und leben bescheiden, so dass sie nur kleine Beiträge in die Kollekte geben können.

Unsere Heiligengeistgemeinde hier in Kiel ist mit den Christen in Shokony seit langem verbunden. Dazu gehört, dass wir voneinander wissen und Aktuelles erfahren, dass wir füreinander beten und unterstützend ihre finanziellen Lasten mittragen. „Man kann immer wieder staunen, wie sie in so bescheidenden Lebensverhältnissen so fröhliche Christen sein können!“ Das ist die Erfahrungen vieler nach Besuchen in Shokony.

Wir möchten unsere Partnergemeinde weiter unterstützen. Dafür sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Deshalb nenne ich Ihnen das Konto für Ihre Spende:
Kirchengemeinde Heiligengeist IBAN DE35 5206 0410 4106 5065 00
Stichwort S H O K O N Y

Im Namen des Partnerschaftskomitees
Ursula Sontag

 

Aus der Partnerschaftsarbeit unserer Gemeinde (Januar 2020)

Die Gemeindeglieder und ganz besonders die Verantwortlichen in unserer Partnergemeinde Shokony danken von Herzen für die Unterstützung, die sie von uns erhalten haben.
Sie schreiben: „All members expressed their thanks for your help to our parish“.

Für die unterschiedlichen Aufgaben haben wir wieder Geld überwiesen

  • die Waisenarbeit
  • die Dispensary (Krankenstation)
  • die Ausbildungswerkstatt
  • Bibeln für die Konfirmandinnen und Konfirmanden (in ihrer Muttersprache)
  • Zusammenkünfte während der Weihnachtszeit
  • und eine kleine Hilfe zum Wiederaufbau der Kirche in Karoro

Weihnachten ist auch dort eine Zeit mit vielen Veranstaltungen. Zu Weihnachten werden die Konfirmandinnen und Konfirmanden eingesegnet. Das hat sich so ergeben, weil zu dem Fest die Familien zusammenkommen. Gerade die beweglicheren und erfolgreichen Gemeindeglieder, die in den Städten ihren Berufen nachgehen, kommen zum Fest in ihren Heimatort zurück. So werden dann die jungen Menschen konfirmiert, aber auch Trauungen und Taufen u.a. werden gefeiert. Der Zusammenhalt in den Großfamilien und die Verbindung zum Heimatort haben nach wie vor eine große Bedeutung.

Wir sind dankbar, dass wir diese Partnergemeinde haben und mit ihnen im Glauben und gegenseitiger Fürbitte verbunden sind. Wir danken Ihnen allen, die für Shokony Geld gespendet haben, und bitten auch weiterhin um Spenden für die oben aufgeführten Aufgaben.

Im Namen des Partnerschaftskomitees
Ursula Sontag


Fremdes Afrika – vertrautes Afrika
Unsere Partnerschaft mit Shokony, Tanzania

Seit 1998 haben wir eine Partnerschaft mit der ev.-lutherischen Kirchengemeinde Shokony in Tanzania, am Fuße des Kilimandscharo. Shokony ist auf keiner Landkarte zu finden, weil es ein kleines armes Dorf ist. Aber wenn Sie sich die Mühe machen und auf einer Karte nach Moshi, der Hauptstadt der Verwaltungsregion Kilimandscharo suchen, dann sind Sie ganz nah dran.

Da vielen unsere Partnerschaft nicht (mehr) vertraut ist, stelle ich Ihnen heute vor allem die drei Hauptprojekte vor, die wir zur Zeit in unserer Partnergemeinde unterstützen.

1. Dispensary (Krankenstation)

Die Dispensary ist eine Krankenstation, zu der die Menschen aus der Umgebung mit kleineren und größeren Krankheiten und Verletzungen kommen können. In ihr arbeiten ein Arzt (in Kisuaheli „daktari“), eine Krankenschwester und eine Laborassistentin. Die Ausstattung ist, gemessen an deutschen Standards, vor allem was die Ausstattung des Labors angeht, eher dürftig. Aber Medikamente sind dank unserer Unterstützung, wenn vielleicht nicht in ausreichendem Maße, aber doch als Grundversorgung vorhanden.

2. Waisenprogramm

In unserer Kirchengemeinde leben wie überall in Tanzania viele Aidswaisen. Sie werden meist von noch lebenden Verwandten oder Nachbarinnen und Nachbarn mitversorgt, sind aber häufig recht- und schutzlos. Deshalb gibt es das Aidswaisenprogramm. Dazu gehört, Wohnraum für einige der Waisen zu schaffen, die nirgends anders schlafen können, deren Behausungen nur aus einfachen Lehmhütten bestehen oder denen Grund und Boden von Verwandten genommen wurden. Medizinische Versorgung in Tanzania ist meist teuer.

Selbstverständlich steht die Dispensary den Waisen kostenfrei zur Verfügung. Sie werden ärztlich behandelt und bekommen die Medikamente, die nötig sind. Zudem versuchen wir über das Programm vielen Kindern und Jugendlichen eine Schulbildung und/oder eine Ausbildung zu finanzieren. Während die Schule in den ersten sechs Schuljahren kostenfrei ist, erhebt jede weiterführende Schule und jede Ausbildungsstätte Schulgeld. Dort setzen wir an, um möglichst viele Waisen, die die Kirchengemeinde Shokony unterstützt, auf weiterführende Schulen schicken zu können bzw. ihnen eine Ausbildung in einer unserer Lehrwerkstätten zu ermöglichen. Bild Waisenhütte

3. Vocational Training Center (Berufsausbildungs-Zentrum)

Seit Februar 2015 besteht das sogenannte Vocational Training Center, das wir im Oktober in einer feierlichen Zeremonie mit Bischof Shoo eingeweiht haben. Hier gibt es verschiedene Klassen zum Erlernen eines Berufs unter einem Dach.

Es gibt eine Näh-, eine Elektrik- und eine Maurerklasse. Des Weiteren angedacht sind eine Installateur- und eine Computerklasse. Sämtlicher Unterricht soll in Englisch stattfinden, alle Tests müssen in Englisch geschrieben werden.

Die Berufsausbildung gibt es auf zwei Ebenen. Ein Teil der Schülerinnen und Schüler lernt drei Jahre und schließt diese Ausbildung mit einem qualifizierten Zertifikat ab. Diejenigen Schülerinnen und Schüler, die die Ausbildung z.B. aufgrund von Lernbehinderungen oder zu wenig Sprachkenntnissen nicht komplett absolvieren können, bekommen Teilzertifikate, mit denen sie sich hoffentlich auf dem Arbeitsmarkt trotzdem ein Einkommen schaffen können.

Alle drei Projekte sind für Shokony sehr wichtig, und wir vom Tansania-Komitee würden uns freuen, wenn sie unsere Arbeit mit unterstützen würden. Das muss nicht in Form von Geld sein, auch wenn wir dringend auf Spenden angewiesen sind, wir freuen uns auch sehr über neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter, die Freude daran haben, mit uns gemeinsam die Arbeit zu gestalten.

Die Bilder zeigen den Medikamenten-Schrank und die sorgfältig geführten Krankenakten der Dispensary, zwei Wohnhäuser für Waisenkinder und die Nähstube in den Lehrwerkstätten; die Nähmaschinen haben Fußpedalantrieb, weil die Stromversorgung sehr oft ausfällt.

Sigrun König, Pastorin

Neues aus Tansania

Aus unserer Partnergemeinde Shokony / Tansania (2018)

Aus Shokony hören wir, dass der erwartete Regen in diesem Jahr pünktlich eingesetzt hat und ca. 2 Monate andauerte. Das ist eine gute Nachricht für die Landwirtschaft und die Wasserversorgung insgesamt. Der Regen beschert auch unserer Partnergemeinde gesicherte Einnahmen, weil die Gemeindeglieder dank guter Ernte ihre Beiträge werden leisten können.

Die Arbeit in dem Ausbildungszentrum (KVTC) macht Fortschritte. Der neue Leiter bringt viel Erfahrung aus ähnlicher Tätigkeit mit; er wird von den Auszubildenden sehr akzeptiert. Zur Zeit lernen dort 30 junge Menschen.

Der Bau des Toilettenhauses ist dringend erforderlich und soll in den nächsten Wochen beginnen, sobald wir unser Geld überwiesen haben.

Die Dispensary (Krankenstation) wird weiterhin gut besucht. Deshalb entschloss sich die Gemeinde, das Labor zu vergrößern bzw. zu vervollständigen. Dafür ist eine Fund Raising Aktion gestartet worden. Wir sind dankbar, dass die Gemeinde das selbständig und aus eigenen Kräften schaffen will.

Die Regierung von Präsident Magufuli will die zuverlässige regelmäßige Versorgung mit Elektrizität, besonders in den ländlichen Gebieten, fördern. Die Weltbank unterstützt diese Aktion. So können Shokony und die Filialgemeinden in More und Karoro in Zukunft mit einer besseren Stromversorgung rechnen.

In unserem Komitee in der Heiligengeistgemeinde hat es Veränderungen gegeben.

Frau und Herr Lange sind ausgeschieden. Sie gehörten von Anfang an (seit 1999) zur Partnerschaftsgruppe. Herr Lange hat mit Kenntnis und Sorgfalt die Finanzen verwaltet und war für uns alle eine große Hilfe. Wir danken ihm und seiner Frau sehr für ihren unermüdlichen Einsatz.

Wir laden Gemeindeglieder, die sich für Partnerschaft interessieren, herzlich ein, in unserer Gruppe mitzuarbeiten. Wir treffen uns ca. fünf- bis sechsmal im Jahr.

Am 23. September 2018 um 11.00 Uhr in der Pauluskirche wollen wir wieder einen Partnerschaftsgottesdienst feiern. Anschließend findet die alljährliche Gemeindeversammlung im Paulus-Pavillon statt.

Wie immer bitte ich an dieser Stelle auch um Ihre finanzielle Unterstützung unserer Arbeit. Das Spendenkonto:
Kirchengemeinde Heiligengeist
Evangelische Bank eG
IBAN DE35 5206 0410 4106 5065 00
Stichwort: Tansania-Partnerschaft

Im Namen aller Verantwortlichen grüße ich Sie herzlich.

Ursula Sontag

Reisebilder aus Tansania // 2015

Mit einem Reisesegen durch Pr. i.R. J. Sontag im Gottesdienst am 20. September 2015 verabschiedet, machte sich eine kleine Reisegruppe aus unserer Gemeinde, Frau Naeve, Frau Halbe, Frau Sontag und Pastorin König, auf den Weg, unserer Partnergemeinde in Shokony einen gut zweiwöchigen Besuch abzustatten.

Erste Eindrücke sehen Sie hier. Pastorin König schreibt dazu: „Diese Zeilen verfasse ich noch in Shokony, Tanzania. Hinter uns liegen Tage vollgepackt mit vielen Erlebnissen und Gesprächen. Es herrscht erschreckende Armut und das Leid insbesondere der Aids-Waisen begegnet uns überall. Aber ebenso lassen uns die Menschen ihre Lebensfreude und ihre Dankbarkeit, dass wir gekommen sind, spüren. Die Bilder können nur einen ersten Eindruck vermitteln. Bald werden wir Ihnen und Euch "unsere" Projekte in Shokony genauer vorstellen.

Bis dahin "Asante sana" - herzlichen Dank für alle Gebete und guten Wünsche, die uns auf unserer Reise begleitet haben.“

Neues aus Shokony // Herbst 2014

Den schriftlichen und mündlichen Berichten aus unserer Partnergemeinde Shokony können wir entnehmen, dass das Lehrwerkstattgebäude – wie geplant – bis Ende Oktober 2014 fertiggestellt sein wird. » mehr

2014

Mit unserer Partnergemeinde Shokony in Tansania stehen wir in regelmäßigem Austausch. Im letzten Brief vom 12. Mai 2014 schrieb Pastor Masawe, dass sie Ostern die Auferstehung Jesu Christi gefeiert und Taufen und Hochzeiten in die Gottesdienste hineingenommen haben. » mehr

Die Lehrwerkstatt

Inzwischen konnte unser derzeit größtes Projekt, der Bau einer Lehrwerkstatt für die Ausbildung verschiedener Berufe, planmäßig fortgeführt werden. » mehr

Auch Sie können spenden:
Ev.-Luth. Kirchengemeinde Heiligengeist in Kiel
Evangelische Bank eG
IBAN DE35 5206 0410 4106 5065 00
BIC GENODEF1EK1

Stichwort: Shokony

Wenn Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Aktuelles

Informationen zu unseren Veranstaltungen finden Sie hier
mehr »

Newsletteranmeldung

Dürfen wir Sie per E-Mail über unsere Kirchenkonzerte und Veranstaltungen informieren?
mehr »

Unser Spendenkonto

Kirchengemeinde Heiligengeist, Evangelische Bank eG, IBAN DE35 5206 0410 4106 5065 00, BIC GENODEF1EK1.
Bitte Spendenzweck angeben.

Freunde der Kirchenmusik

Werden Sie Mitglied und unter- stützen Sie unsere Kirchenmusik www.kirchenmusik-kiel.de

Diakonisches Werk

www.diakonie-altholstein.de

Tageslosung

26.09.2020

Ich bin bei dir, spricht der HERR, dass ich dir helfe.

Jeremia 30,11